Mittwoch, 24. April 2013

Pasta with homemade Pesto

I love pasta with the homemade marinara sauce I had as a kid.
Bernadette Peters




Mamma Mia...








Ich liebe die zahlreichen verschiedenen Nudelsorten, die zur Auswahl im Supermarktregal stehen. Um diese ein wenig abwechslungsreich zu gestalten, wurde vor kurzem HOMEMADE PESTO zubereitet.

Pesto #1


  • eine Bund Basilikum
  • eine halbe Knoblauchzehe
  • 125 ml Olivenöl
  • 50 g Parmesan
  • 1 EL geröstete Pinienkerne


Das sind die Grundzutaten für ein Pesto, diese gehören auf alle Fälle dazu. Bei den Pinienkernen kann man variieren, man kann ebenso Cashewkerne, Walnüsse oder ähnliches nehmen, was eben schmeckt.

Für unser Pesto #1 werden nun Basilikum, die Knoblauchzehe und das Olivenöl in einem Mixer klein gehackt. Der Parmesan und die Pinienkerne (diese muss man zuvor in einer Pfanne ohne Öl kurz anrösten, damit sie ihr Aroma entfalten können) kommen erst danach dazu, da diese zwei Zutaten unser Pesto binden. Zu guter Letzt nochmal mixen, bis das Pesto die gewünschte Konsistenz hat und die Zutaten, je nach belieben, in kleinere oder größere Stücke zerhackt sind.

Nun muss man nur noch abschmecken. Das Würzen habe ich mir erspart, da der Parmesan selbst schon sehr viel Salz und salzigen Geschmack mit sich bringt.

Je nachdem ob man es lieber flüssiger oder fester hat, gibt man entweder noch Parmesan dazu (achtung, dass es nicht zu salzig wird) oder noch mehr Olivenöl.


Pesto #2



  • eine Bund Basilikum
  • eine halbe Knoblauchzehe
  • 125 ml Olivenöl
  • 50 g Parmesan
  • 1 EL Cashewkerne
  • 1/2 Dose Sardellen (in Öl eingelegt)


Eine weitere leckere Variante: Sardellen-Pesto. Man geht wie bei dem ersten Pesto vor, gibt hier jedoch die Sardellen und das Öl der Sardellen (hat noch zusätzlich den Sardellengeschmack) hinzu. Hier ist wichtig zu beachten, dass Sardellen ebenfalls sehr salzig sind, und man daher wieder beim Parmesan aufpassen sollte, wie viel man davon nimmt. Nachdem man Basilikum, die halbe Knoblauchzehe, Olivenöl und die Sardellen vermixt haben, geben wir den Parmesan und dieses mal anstatt der Pininenkerne Cashewkerne dazu.

Wieder alles zusammen mixen und fertig ist Pesto Nummer 2.


Pesto #3



  • eine Bund Basilikum
  • eine halbe Knoblauchzehe
  • 125 ml Olivenöl
  • 50 g Parmesan
  • 1 EL Pinienkerne
  • 4 mittelgroße, getrocknete Tomaten


Alle guten Dinge sind 3: Tomaten-Pesto. Hier geben wir nun getrocknete Tomaten zu unserem Grundrezept dazu. Hier habe ich wieder Pinienkerne verwendet, man kann aber ohne weiteres auch Cashewkerne oder Walnüsse nehmen, was vorhanden ist und was einem besser schmeckt.



Das Pesto füllt man am besten in kleine Gläser ein, die man gut verschließt und danach im Kühlschrank oder in einem kühlen Raum lagert.

Danach kann man es zu Fisch, Fleisch oder Nudeln servieren und genießen.


Vor kurzem musste das Sardellen-Pesto erstmalig dran glauben und wurde mit Bandnudeln serviert und verkostet. Ich kann euch sagen, es schmeckt herrlich!

Zubereitung


Nudeln in kochendem Salzwasser kochen. Danach abschütten und etwas Kochwasser auffangen. Die Das Pesto mit den Nudeln und dem Kochwasser (wirklich nur ein Schluck, sodass es etwas flüssiger ist und zudem befindet sich ein Großteil der Stärke der Nudeln im Kochwasser) in einem Topf kurz warm machen. Danach auf einem Teller servieren.

Fertig ist ein leckeres Gericht.


Endlich durfte auch das Tomaten-Pesto verkostet werden: lecker! Aber Randnotiz für das nächste Mal: etwas mehr Tomaten! So wird nicht nur die Farbe sondern auch der Geschmack noch intensiver. Alles in allem war es allerdings ein leckeres Gericht und wurde mit Orecchiette serviert.













Kommentare:

  1. Mensch, du kannst doch nicht lecker Nudeln in verschiedenen Saucen auf deinen Blog stellen - ich bin doch auf Diät!! :o)

    PS: Ruhig mehr Gerichte für Vegetarier raufstellen :P

    LG Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß, ich fühle mit dir ;) Und jetzt steht da so viel Pesto im Kühlschrank und will gegessen werden ;)

    Ich werde mich bemühen und demnächst mal wieder was leckeres, vegetarisches kochen :)

    LG

    AntwortenLöschen

Danke für deine Rückmeldung :)