Mittwoch, 28. August 2013

Leben à la carte

With the new day comes new strength and new thoughts.
Eleanor Roosevelt

Eine neue Romanreihe aus dem Münsterland - mit Verlängerung ins Internet! Neben einer wertvollen Geschichte um die Frauen Ann und Ewa trägt der durch Münsteraner Lokalkolorit eingefärbte erste Roman der Vitaliner-Reihe eine interessante Story, leckere Speisen und provokant anregendes Ernährungswissen als kostbare Botschaft direkt in die Herzen und in die Küchen der Leser. Denn alle Romane der Autorin und Ernährungsexperting Ingrid Schrader werden auch zukünftig durch eigene Rezepte im Internet begleitet, was in der Form "neu" ist. Die Rezepte, die in den Geschichten verwoben sind, können per QR- Code unmittelbar abgerufen werden. 



Ingrid Schrader ist Ernährungsberaterin, Geschäftsführerin und nun auch Autorin. Mit ihren Büchern möchte sie die Menschen aufrütteln und ihnen die Botschaft vermitteln, sich selbst zu lieben und sich auf den Weg in ein besseres Leben zu machen. "Leben à la carte - wenn du etwas bewegen willst..." ist ein weiterer Erfolgsroman, den ich im Rahmen einer Wanderbuchaktion lesen durfte.

Ann und Ewa sind zwei Frauen, die nicht unterschiedlicher sein können. Durch Zufall, oder wohl eher aufgrund Anns undurchdachten Plan, einer älteren Dame zu folgen, lernen die beiden sich kennen. Ewa hilft Ann aus ihrem tristen Alltag und ihren kleinen und großen Problemchen, und entdecken, dass sie doch einige Gemeinsamkeiten und Interessen teilen. Zusammen entdecken sie die große weite Welt der Kulinarik, des bewussten Essens und der Leidenschaft, die man dafür haben kann. Sie planen, reifen, kochen und lernen, was es heißt, neue unbekannte Welten zu erforschen. 

Schraders Bücher sind keine Sachbücher, sie sollen nicht auf die bekannte Art und Weise belehren. Sie versucht im Sinne einer äußerst real wirkenden Geschichte, mit sehr charakteristischen und interessanten Persönlichkeiten den Leser zum Nachdenken zu bewegen. Und es funktioniert. Es gab einige Punkte, die ich bereits kannte und nun aufgeklärt wurden, viele neue Tipps und Tricks und zudem am Ende des Buches auch das ein oder andere Rezept, um die gesundenKöstlichkeiten der beiden Hauptpersonen des Buches nachzukochen. Meine Angst, mir würde das gesamt Buch über das Wasser im Mund zusammenlaufen und ich hätte durchwegs Hunger, war jedoch unbegründet. 

Im Großen und Ganzen ist die Geschichte eine Geschichte wie viele andere. Zwei Menschen treffen sich, entwickeln einen Plan, setzen diesen um, es gibt einige gröbere Probleme (oder auch nicht), das Problem verflüchtigt sich oder es wird gelöst und die Geschichte hat ein Happy End. Ungefähr so ist auch diese Geschichte aufgebaut, bis auf einige wenige Abweichungen. Was mich eigentlich motivieren sollte und mich inspieren sollte (zumindest hatte ich mir dies, nach einigen anderen Rezensionen erwartet), ließ mich eigentlich kalt. Und das, obwohl man mich sehr leicht begeistert und ich schnell motiviert werde. Was mir hier zu kurz kam, sind die vielen interessanten Tipps und Tricks, die ein "Leben à la carte" ausmachen. Was man jedoch zur Genüge im Buch vorfand waren viel zu lange Dialoge, die darauf hin wiesen, warum das Leben lebenswert ist - wogegen ich ja nichts habe. Doch im Grunde war meine Vorstellung des Buches, es gehe hier um eine Geschichte, in der man etwas über Lebensmittel, Kochen oder ähnliches geht. Natürlich gab es auch diese Sequenzen, doch die kamen mir schlichtweg zu kurz vor. 

Ich weiß sehr wohl, dass ich mein Leben schätzen und genießen muss - und tue es auch. Dieses Buch war für mich daher eine sehr schwere Kost. Hier und da ein kurzer Hinweis auf Lebensmittel oder eine gesündere Lebensweise waren dabei, doch immer wieder dieses sich selbst finden und sich von alten, schweren Lasten zu trennen, war mir letztlich zu viel. Die dramatischen Wendungen zwischendrin, in der jeder Darsteller, der sich noch nicht selbst gefunden hat, sich noch selbst finden musste, konnten mich nicht begeistern.


Leben à la carte - wenn du etwas bewegen willst...
Ingrid Schrader
KSB-Media
288 Seiten

Persönliche Note: ♫  


3 von 5 möglichen Punkten: Ingrid Schrader hat eine besonders tolle Idee und diese auch umgesetzt. Leider konnte sie mich damit nicht richtig überzeugen. Vielleicht ist dieser "Selbstfindungs-Trip" auch einfach nichts für mich, da ich dafür noch zu jung bin (20 Jahre). Nichts desto trotz, wäre mir ein anderer Verlauf der Geschichte lieber gewesen. Die ganze Handlung ist von dem eigentlichen Sinn zu sehr abgedriftet, vielleicht habe ich auch einfach zu viel erwartet. Mehr Tipps und Tricks für ein gesundes Leben, richtige Ernährung oder ähnliches, hätten mir besser gefallen. Die Richtung gab es, doch der Weg verlief dann leider in eine andere. Trotz allem möchte ich die Idee loben und finde es toll, dass man versucht, LeserInnen auf diesem Weg zu erreichen. Etwas weniger "Selbstfindungsgequatsche" und etwas mehr "Ernährungstipps" könnten es jedoch gerne sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deine Rückmeldung :)